Ob Diabetes Typ 1, Typ 2 oder Typ F (Freunde und Familie): Menschen mit Diabetes sitzen alle im selben Boot, wenn es um die Herausforderungen des täglichen Diabetes-Managements geht. Darauf machte der DDB bei einer großen Bootsfahrt anlässlich des 70. Geburtstags von Deutschlands ältester Diabetes-Selbsthilfeorganisation aufmerksam. Das Motto: „Vernetzt in die Zukunft und gemeinsam den Diabetes aufhalten!”

Wir nehmen Fahrt auf!

„Dass wir heute hier zusammen sein können, ist alles andere als selbstverständlich“, begrüßte die DDB-Bundesvorsitzende Sandra Schneller die Festgäste. „Dies ist bereits der dritte Anlauf, unseren 70. Geburtstag als Präsenzveranstaltung auszurichten“, erklärte sie und verwies auf die Corona-Pandemie und die dadurch bedingten Auflagen.

DDB Bundesvorsitzende Sandra | © Gesine Born

„Ich selbst bin seit dem 25. März 2017 als Bundesvorsitzende mit dabei“, sagte Sandra Schneller. „Dieses Datum werde ich so schnell nicht vergessen“,sagte sie augenzwinkernd. „Eigentlich wollte ich auf der Bundesdelegiertenversammlung dem Verband als Patientenvertreterin meine Unterstützung anbieten, wurde dann aber gleich zur Bundesvorsitzenden gewählt.“ Was noch alles auf sie zukommen würde? Das wusste sie zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht und hat erstmal klar Schiff gemacht. „Ein stark angeschlagener Verband“ habe sie erwartet, dem einzelne Personen „kein Jahr länger mehr zugetraut hatten“, erinnerte sie sich an den schweren Start im Frühjahr 2017. Doch das spornte die taffe Rechtsanwältin nur an – und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. „Wir haben es innerhalb kürzester Zeit geschafft, wieder Ruhe und Ordnung in den Bundesverband zu bringen“, so Schneller.

Jetzt starte der DDB neu durch – mit vielen neuen Projekten, wie etwa dem DDB-Videokanal „typisch Diabetes!“. Für ihre langjährige, starke Unterstützung bedankte sie sich vor allem bei ihrer Stellvertreterin Heidi Hartmann und Bundesschatzmeister Michael Lomb. „Ohne die beiden hätten wir heute dieses Jubiläum nicht feiern können.“ Als besondere Anerkennung erhielt Heidi Hartmann an diesem Abend die DDB-Ehrenmedaille.

Heidi Hartmann, Sandra Schneller, Anne Seubert | © Gesine Born

Du bist nicht allein!

Knapp 5 Stunden war das Motorschiff „Alexander von Humboldt“ rund um die Müggelberge unterwegs – mit etwa 50 Gästen an Bord: aus den Reihen der Selbsthilfe-Aktiven, der Medizin, der Industrie und der Fachmedien sowie Vertreter:innen aus der Gesundheitspolitik – auch einige Mitglieder des Bundestags (MdBs) hatten zur Geburtstagsfeier persönliche Einladungen erhalten und u.a. Dietrich Monstadt, CDU/CSU-Fraktion, Sabine Dittmar, SPD, und Kordula Schulz-Asche, Bündnis 90/Die Grünen, hatten sehr persönliche Grußworte geschickt. Werner Hesse, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverband, ließ es sich nicht nehmen an Bord zu kommen und gratulierte persönlich! Er sprach von einem Paradigmenwechsel in der Selbsthilfe – durch die vielen neuen Herausforderungen der heutigen Zeit wie den digitalen Wandel.

Werner Hesse, Geschäftsführer Paritätischer Gesamtverband | © Gesine Born

„Begeisterung für die Selbsthilfe“

„Es war richtig toll, in dieser großen Gemeinschaft der Selbsthilfe-Aktiven“, erklärte Dr. Katrin Kraatz, neue Chefredakteurin des Diabetes-Journals, bei einem Kurzinterview mit dem DDB-Team wenige Minuten vor Anlegen des Boots im Treptower Hafen. „ Es gab viele gute Gespräche und die Begeisterung für die Selbsthilfe und diesen schönen und gelungenen runden Abend war überall zu sehen.“ Dem DDB wünschte sie, „dass dieses Gemeinsame weiter auf dem Weg bleibt“.

Dr. Katrin Kraatz, neue Chefredakteurin des Diabetes-Journals | © Gesine Born

Der Deutsche Diabetiker Bund e. V. wurde am 2. Januar 1951 von dem Journalisten Robert Beining gegründet. Noch im selben Jahr kam die erste Ausgabe der Zeitschrift „Der Diabetiker“ heraus – das heutige Diabetes-Journal, das bis heute die Mitgliederzeitschrift des DDB ist. Damals wurde der Blutzucker noch mit anderen Messinstrumenten gemessen, das Insulin mit Glas-Spritzen injitziert. Heute haben Menschen mit Diabetes eine große Auswahl an zunehmend digitaler Unterstützung für ihr Diabetes Management, es gibt Pumpen und Sensoren mit immer wieder neuen Einstellungsmöglichkeiten.

Anegla Monecke, Anne Seubert | © Gesine Born

Diese wollen geprüft, genehmigt, geschult und bezahlt werden. Viel zu tun für einen Selbsthilfeverband! Als beispielhaft lobte denn auch Dr. Martin Danner Geschäftsführer der BAG Selbsthilfe, in einer Videobotschaft. „Der Austausch unter den Betroffenen, die Rolle der Patientenvertretung im Gemeinsamen
Bundesausschuss (G-BA). Die Information der Mitglieder, eine wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit und eine intensive Interessenvertretung haben den Deutschen Diabetiker Bund immer ausgezeichnet.“ Die Bewertung innovativer Arzneimittel, die Ausgestaltung der CGM-Versorgung und der Disease-Management- Programme (DMP) seien wesentlich unter Mitwirkung von Selbsthilfe-Aktiven des DDB erfolgt.

70 Jahre? Nur mit Pumpe! | © Gesine Born

So trug denn auch die Geburstagstorte eine Pumpe! Und Sandra Schneller jedenfalls bleibt dem DDB auch dank solch origineller Ideen, charmanter Ausdauer und kompetenter Zielstrebigkeit  noch weitere 4 Jahre als Bundesvorsitzende erhalten – denn einen Tag nach der Jubiläumsfeier wurde sie bei der DDB-Vorstandswahl einstimmig in ihrem Amt bestätigt, wie auch die anderen, bisherigen Vorstandsmitglieder.

Vielen Dank!

Viele gute Wünsche wurden an diesem Abend geschrieben. Der Dank für die Arbeit der einzelnen Personen und des Verbands war in jeder Minute spürbar. Ich darf mich da als Moderatorin des Abends anschließen, wünsche dem Verband weiterhin gute Fahrt und sage Bis nächstes Jahr? Bis nächstes Jahr! Und in der Zwischenzeit passen Sie gut auf sich auf!

Gute Wünsche | © Gesine Born

 

Disclaimer

Brands & Places war für die Konzeption und Moderation des Abends beauftragt.
Die wundervollen Fotos hat Gesine Born gemacht.